Facharztausbildung

Wenn Du nach 31.5.2015 mit Deiner klinischen Ausbildung begonnen hast (also bis zu diesem Stichtag keine anrechenbaren klinischen Ausbildungszeiten im In- oder Ausland absolviert hast), fällst Du in die neue Ausbildungsordnung. Wann Du das Studium abgeschlossen hast, ist also egal.

Die Ausbildung umfasst 9 Monate Basisausbildung („Common Trunk“), danach 63 Monate Facharztausbildung zum FA für Augenheilkunde und Optometrie. Insgesamt also 72 Monate = 6 Jahre.

Umfassende Informationen zum Thema Basisausbildung und Facharztausbildung findest Du hier:

https://www.aerztekammer.at/aeao-2015

BASISAUSBILDUNG

Die Basisausbildung kann grundsätzlich an allen Abteilungen absolviert werden:

„Innerhalb der Basisausbildung gibt es keine vorgegebene zeitliche Zuordnung zu bestimmten Fächern, sondern vielmehr sind die Inhalte der Basisausbildung in den 9 Monaten zu vermitteln.“

(§ 10 ÄAO 2015)

In der Praxis musst Du aber 1. die Inhalte des Rasterzeugnisses absolvieren und 2. Dich dem Bedarf der Krankenhausträger an Turnusärzten auf großen internen und chirurgischen Abteilungen „beugen“, sodass Du meist auf ebendiesen Abteilungen landen wirst.

FACHARZTAUSBILDUNG

Die Facharztausbildung, die Du erst nach der Basisausbildung beginnen kannst, umfasst:

  • 36 Monate einer „Grundausbildung“ im Fach, 12 Monate davon kann man in einer Lehrpraxis absolvieren
  • 27 Monate einer „Schwerpunktausbildung“, wobei aus 7 „Modulen“ 3 zu wählen sind (Wissenschaftliches Modul, Linse/Refraktion, Glaukom, Netzhaut/Aderhaut/Glaskörper, Strabologie/Kinderophthalmologie/Neuroophthalmologie, Oculoplastik/Orbita/Tränenwege, Vorderabschnitt)

ÖSTERREICHISCHE FACHARZTPRÜFUNG

Die österreichische FAP ist Voraussetzung für eine Berufstätigkeit als Facharzt in Österreich.

Umfassende Informationen zur österreichischen Facharztprüfung findest Du hier:

https://www.arztakademie.at/pruefungen/oeaek-facharztpruefung/informationen-zu-den-einzelnen-sonderfaechern/augenheilkunde-und-optometrie/

Modus der Prüfung ist ein Single Choice Test mit 120 Fragen (je 5 Antwortmöglichkeiten) und 4 Stunden Prüfungsdauer. Die Bewertung erfolgt ausschließlich mit „bestanden“ oder „nicht bestanden.“

Voraussetzungen für den Prüfungsantritt:

„44 anrechenbare Ausbildungsmonate zum Anmeldeschluss (3 Monate vor dem Prüfungstermin) tunlichst im Hauptfach (bislang 56 anrechenbare Ausbildungsmonate) sind ab 1.7.2013 Zulassungsvoraussetzung zum Antritt zur Facharztprüfung. Tunlichst im Hauptfach ist ein Hinweis für die KandidatInnen, dass ein Antreten zur FAP erst dann angeraten wird, wenn eine überwiegende Hauptfach-Ausbildungszeit absolviert wurde. KandidatInnen werden aber auch zur Prüfung zugelassen, wenn sie die 44 anrechenbaren Monate nachweisen können, und diese Monate nicht überwiegend im Hauptfach absolviert haben.“

(Homepage der Akademie der Ärzte)

Literatur:

Als Literatur wird ein Lehrbuch der allgemeinen Ophthalmologie empfohlen:

  • Kanski, Klinische Ophthalmologie (Lehrbuch und Atlas), Verlag Urban & Fischer, aktuellste Auflage
  • Collins Augenheilkunde, Springer-Verlag 2001 bzw. Axenfeld/Pau – Lehrbuch der Augenheilkunde, Gustav-Fischer-Verlag 1992

Es wird darauf hingewiesen, dass sich rasch entwickelnde Kapitel der Augenheilkunde (Therapie der AMD, refraktive Chirurgie) in diesen Büchern nicht am letzten Stand sein können.

EUROPEAN BOARD OF OPHTHALMOLOGY DIPLOMA

Das EBOD exam findet seit 2020 zweimal statt bisher einmal pro Jahr statt. Zu dem Frühlingstermin in Paris kommt ein Herbsttermin in Berlin hinzu. Erfolgreiche AbsolventInnen bekommen den Titel Fellow of the European Board of Ophthalmology (FEBO) verliehen. Das EBO Diploma alleine berechtigt nicht zur Berufstätigkeit als Facharzt in Österreich, hierzu ist nach wie vor die österreichische FAP erforderlich. Die Teilnahme an der Prüfung ist also nicht zwingend notwendig. Die Anmeldung für das EBOD exam ist online etwa 6 Monate vor dem Prüfungstermin möglich, Plätze werden nach dem „first come, first serve“ Prinzip vergeben. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und mündlichen Teil und gilt als schwerer als die österreichische FAP. Die Durchfallsquote wird von dem European Board of Ophthalmology mit ca. 10% angegeben.

Nähere Informationen:

https://www.ebo-online.org/ebo-exam/exam-information/

WISSENSCHAFT

Grundsätzlich ist wissenschaftliches Arbeiten (abgesehen von der Diplomarbeit während des Studiums) an keinem Punkt der Ausbildung Pflicht. Um eine Facharztstelle an einer Universitätsklinik zu bekommen ist wissenschaftliches Engagement im Allgemeinen notwendig. Ein PhD Studium ist zudem notwendig, um auch langfristig einen akademischen Karriereweg einzuschlagen. Auch manche nichtakademische Häuser publizieren viel und suchen ihre Mitarbeiter dementsprechend aus.